«Card to Wristband» – Garderobenschloss

Einfach, bequem und rentabel

Ein neues Garderoben-Schliess-System erobert die Bäderwelt

Badelandschaften bieten längst mehr als Spass im Wasser. Die Erweiterung des Angebots ermöglicht eine höhere Rentabilität. Je bequemer Besucher Zusatzleistungen nutzen können, desto besser für die Betreiber. Unser neuartiges Garderoben-Schliess-System sorgt für einfache und kostengünstige Prozesse.

Der Besuch eines Schwimmbads ist für viele längst mehr als nur die Begegnung mit dem Wasser. Die Betreiber von Schwimmbädern und Badelandschaften stellt das vor die Aufgabe, den Erlebniswert ihrer Bäder ständig zu erhöhen. Inzwischen haben auch Gastro-Angebote einen interessanten Stellenwert, können sie doch die Rentabilität eines Bades massiv erhöhen. Dabei ist es vorteilhaft, den Gästen den Zugang zu Zusatzangeboten so leicht und bequem wie möglich zu gestalten. Chiparmbänder ermöglichen dem Gast die bargeldlose Bezahlung im Bäderbereich. Gleichzeitig benötigt jede Herausgabe und Rücknahme von Armbändern den Einsatz von Personal. Eine sehr kostenintensive Angelegenheit für den Badbetreiber.

Wir haben nun eine Lösung entwickelt, die mit dem Einsatz von Chiparmbändern eine bargeldlose Zahlungsabwicklung im Bäderbereich ermöglicht. Gleichzeitig entfällt die aufwändige Ausgabe und Rücknahme von Armbändern.

Und so funktioniert es: Der Badegast erwirbt sein Ticket nach Wunsch am Automaten, der ihm eine entsprechend codierte Eintrittskarte auswirft. Wenn der Gast nach dem Eintritt die Karte in das Schloss des Garderobenschranks einführt, werden die Daten der Karte im Bruchteil einer Sekunde auf den im Schloss gesteckten Chipschlüssel mit Armband übertragen. Alle individuellen Informationen trägt der Gast nun bequem am Arm. Nach Lust und Laune kann er die Angebote des Betreibers in der Badelandschaft spontan wahrnehmen; mit dem Chiparmband werden alle Zusatzleistungen zuverlässig registriert.

Verlässt der Gast das Bad, läuft der Prozess umgekehrt: Das Garderobenschloss wird mit dem Chipschlüssel geöffnet und die Karte vom Schloss wieder freigegeben. Der Gast geht zum Ausgang, wo die Karte von einem Lesegerät nochmals erfasst wird. Zusatzleistungen werden direkt am Automaten beglichen, bevor die Karte beim Verlassen eingezogen oder im Fall eines Abos wieder ausgegeben wird.

Das neu entwickelte Card-to-Wristband Garderobenschloss vereint damit die Vorteile des automatisierten Ticketverkaufs mit bargeldloser Zahlungsabwicklung im Bäderbereich.

Alle Wünsche des jeweiligen Bad-Betreibers zur genaueren Ausgestaltung von Zutrittkontrolle und Zahlungsabwicklung können über den Systemintegrator mit einfliessen. Die Nutzung des Card-to-Wristband-Systems ist wartungsarm und kostengünstig. Es empfiehlt sich nicht nur für neu geplante Projekte, sondern kann auch sehr einfach und ohne grossen Aufwand nachgerüstet werden.

 

pdficonBeschrieb

 

 

Installations- und Bedienungsanleitungpdficon

 

 

pdficonDatenblatt